Zeit zum Innehalten.
Zeit zum Entdecken.
Zeit für ein neues Heft.

Wie die Karriere auszusehen hat, wie man sich richtig ernährt oder wie das Liebesleben laufen sollte – davon hört man überall. In der neuen Zeitschrift Päng! geht es nicht darum, wie man am besten zu leben hat. Päng! will dazu inspirieren, sich die Zeit zu nehmen zu schauen, was man genau in diesem Moment am machen will.

Lob & Kritk? Hier geht's lang

Päng! No. 05
Noch vor 2 Monaten war ungewiss, wie es weitergeht. So haben wir mit flatternden Herzen unsere Aktion auf www.startnext.de/paeng-magazin gestartet und konnten unser Glück kaum fassen, als klar wurde: Ihr habt die Päng!#5 möglich gemacht! Ein Spätsommerheft, das es in sich hat. Voll mit Geschichten von Leuten, die sich nicht beirren lassen – trotz des Bewusstseins, dass alles schief gehen und man am Ende vor einem Scherbenhaufen stehen kann...oder eben auch nicht! U.a. mit dabei: Ehemalige Prostituierte, die mit ihrer eigenen Kollektion die brasilianische Modebranche auf den Kopf stellten. Eine junge Frau, die mit einer bemalten Wand die erste Street-Art-Bewegung Indiens auslöste. Einen Kämpfer, der trotz Epilepsie den Königspfad beschritt.


Päng! No. 04

Das erste Geschäftsjahr ist vorüber und die Päng!Zentrale hat mit einem großen Knall 3 Hefte vom neuen Abenteuermagazin auf den Markt gebracht. Die Bilanz: 1.000 Abonnenten, Tendenz steigend. Online-Netzwerk mit über 3.000 Teilnehmern. Durchschnittlich 70 % Abverkauf am Kiosk. Über 100 Päng!Dealer. Großes und kontinuierliches Presseecho auf Päng! von der ersten Ausgabe an. Begeistertes Leser-Feedback. Die Auflage bei Heft #4 auf 15.000 Hefte gesteigert. Nun geht es voller Freunde in die nächste Runde: "Bühne frei" für Päng!#4! Macht endlich die Sachen, die ihr schon Jahre lang machen wollt! Holt die Dinge, die es verdienen, auf die Bühne! Dieses Gefühl soll das vierte Heft vermitteln.

Päng! No. 03

Jede Gelegenheit nutzen, Hauptsache nicht stillstehen. So viel wie möglich erleben, Hauptsache den Moment geteilt. Doch irgendwann schleicht sich etwas Unvermeidliches von hinten an: der Wunsch des Ankommens. Und dann beginnt sie – die wirkliche Suche. Wo ist mein Hafen? »Coming Home« – für unser drittes Baby Päng!#3 haben wir uns aufgemacht herauszufinden, worum es dabei genau Fleckchen Erde suchen. Sich auf das Zusammenleheimatlos sein. Herausgekommen ist ein 100-seitiges Heft über die Suche nach Halt und Sicherheit.

Päng! No. 02

Nach einem fulminanten Start ist nun unser Päng!Sommerheft da. Wir waren für euch unterwegs und trafen: einen alten Kapitän, der uns von großen und kleinen Schiffen erzählte. Zwei Jungs aus der Schweiz, die übers Klippenspringen ein Buch rausgebracht haben. Eine Schmuckherstellerin, die mit Mann und Kind in einem Bauwagen an der Ostsee lebt. Einen Vorarbeiter, der eine alte Feuerwehr zur mobilen Bühne umgebaut hat. Zwei Mädels, die drei Wochen durch Frankreich getrampt sind. Einen Briten, der mit dem Fahrrad monatelang um die Welt fuhr. Und einen Fotografen, der sich aufgemacht hat, den Jakobsweg zu laufen. Herausgekommen sind 100 Seiten voller Abenteuergeist. U.a. mit dabei: eine Anleitung zum Floß bauen. Ein Würfelspiel für kalte Nächte. Ein Zaubertrick fürs Urlaubsbudget. Aber psssst! Mehr wird noch nicht verraten.

Päng! No. 01

Je mehr sich unser Alltag technisiert, desto intensiver sehnen wir uns nach echten Erlebnissen. Doch statt rauszugehen und was zu erleben, verbringen wir einen Großteil unserer Zeit am Rechner. Im ersten Heft wollen wir Geschichten von dem Leben liefern, das sich außerhalb vom Bildschirm abspielt. »Endlich wieder draußen spielen!« – das ist das Motto der ersten Ausgabe von Päng! U.a. mit dabei: ein Lagebericht von einer Kräuterfarm. Eine Anleitung zum Drahteselreparieren. Eine Papertoy-Bastelanleitung für kalte Nächte. Aber psssst! Mehr wird noch nicht verraten.